MRIA: Rajapaksas Weißer Elefant landet unsanft

Übersetzt von der LTTEwatch-Redaktion aus The Sunday Leader vom 8. März 2015

Von Indika Sri Aravinda

Colombo – Die Regierung hat beschlossen, alle Passagierflüge zum und vom Mattala Rajapaksa International Airport (MRIA) zu stornieren.

Der Vizepräsident der Flughafen und Fluggesellschaften Service (Sri Lanka) Limited Sanjeewa Wijeratne sagte, dass ab 1. April keine Passagierflugzeuge von MRIA verkehren würden.

Wijeratne sagte weiter, dass ungefähr Rs. 250 Millionen ist auf die Erhaltung der Flughafen verbraucht würden, während im letzten Monat lediglich zwei (2!) Passagiere auf dem Flughafen  ankamen.

Wijeratne wies darauf hin, dass es unter diesen Umständen eine Belastung für das Land sei, eine so große Menge an Geld für den Flughafen zu verschwenden.

Wijeratne sagte weiter, dass rund 450 Mitarbeiter am Flughafen tätig seien. Einige von ihnen würden künftig am internationalen Flughafen Bandaranaike und sowie auf dem Flughafen Ratmalana Flughafen eingesetzt werden.

Der Mattala Flughafen soll künftig als international tätiges Flugzeugwartungs-Zentrum sowie als und Frachtzentrum verwendet finden. Wijeratne sagte, dass die Entscheidung, den Passagierbetrieb am Flughafen Mattala zu stornieren bereits den zuständigen Behörden gemeldet worden sei.

„Die Rückzahlung der jährlichen Raten für das Darlehen für den Bau des Flughafens wird ab September vorgenommen“, sagte er.

Schon jetzt läuft der Flughafen-Betrieb auf halber Kraft – nachts ist der Flughafen geschlossen und auch tagsüber werden Licht und Klimaanlagen abgedreht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s