Anschlag auf tamilischen Abgeordneten verhindert

Von der LTTEwatch-Redaktion vom 29. Januar 2017

Kilinochchi – Die Anti-Terror-Abteilung (Terrorist Investigation Department = TID) der srilankischen Polizei hat bislang vier ehemalige Kader der Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) verhaftet, weil sie angeblich planten, den Anwalt sowie Abgeordneten der Tamil National Alliance (TNA) M. A. Sumanthiran, zu ermorden. Der Anschlag mittels einer Mine sollte in Marudankeni im Bezirk Jaffna am 13. Januar stattfinden – die Festnahmen verhinderten das Attentat.

Die Verhaftungen wurden erst am 28. Januar öffentlich gemeldet, da sowohl die Regierung als auch Sumanthiran beschlossen hatten, die Episode zunächst für sich zu behalten, wohl, um weitere Ermittlungen nicht zu gefährden.

Nach bisherigen Informationen sollte Sumanthiran, der Distrikts-Abgeordnete des Bezirks Jaffna, auf dem Weg nach Marudankeni in Vadamarachchi durch eine Claymore-Mine getötet werden. In Marudankeni war der Abgeordnete zu einer Diskussionsrunde über die Einrichtung einer Entsalzungsanlage eingeladen. Sumanthiran hatte seine Teilnahme erst kurz vor der Veranstaltung abgesagt.

Am 14. Januar wurden drei „rehabilitierte“ Ex-Kader der LTTE verhaftet. Einer von ihnen ist ein Trishaw-Fahrer aus Marudankeni, zwei stammen aus Kilinochchi und ein weiterer Mann ohne direkten LTTE-Hintergund stammt aus Trincomalee.

Seit der Rehabilitation und Freilassung hatten sich die Ex-Kader durch den Verkauf von „Ganja“ (Marihuana) über Wasser gehalten, abgesehen von anderen „Jobs“, sagte Sumanthiran gegenüber heimischen Medienvertretern.

Als trainierte und kampferprobte LTTE-Kader seien sie durchaus in der Lage, mit Claymore-Minen umzugehen, sagte Sumanthiran.

Allerdings glaubt Sumanthiran, dass sie die Vier nicht aus persönlichen Motiven handelten, sondern sich für das Attentat anheuern ließen. Der Verdacht richtet sich gegen LTTE-Aktivisten in Australien, Malaysia und Frankreich, das Terrorist Investigation Department (TID) ermittelt in diese Richtung.

Als moderater tamilischer Politiker, der mit Zustimmung von Tamilen, Singhalesen und Muslimen eine Lösung des tamilischen Problems innerhalb eines vereinten Sri Lankas will und dies auch mehrfach öffentlich gesagt hat, ist Sumanthiran den radikalen Hardliner in der tamilischen Diaspora schon seit langem ein Dorn im Auge.

Besonders stört die Hardliner, dass Sumanthiran auch Kriegsverbrecher auf der Seite der LTTE sieht, und dies auch äußert. Mehrfach wurde er bei öffentlichen Auftritten im Ausland von Hardliner ausgebuht und verbal bedroht.

Die srilankische Regierung hatte bereits während der Parlamentswahlen im August 2015 eine Bedrohung für das Leben von Sumanthiran empfangen und daraufhin die persönliche Sicherheit erhöht. Gegen den Willen Sumanthirans, der dadurch sein öffentliches Image gefährdet sah.

Advertisements