Rajapaksas: Einer raus, einer rein, zwei warten

Von der LTTewatch-Redaktion vom 18. Juli 2016

Colombo – Der ehemalige Minister für Wirtschaftsentwicklung und Bruder des Ex-Präsidenten, Basil Rajapaksa wurde von der FCID (Kripo-Abteilung für Wirtschaftskriminalität) heute (18.7.) wegen seiner Beteiligung an einem weiteren Fall von finanziellen Veruntreuung im sogenannten Divi Neguma-Projekt nach einem ausführlichen Verhör verhaftet.

Erst in der vergangenen Woche hatte der Generalstaatsanwalt des Landes gegen Basil Rajapaksa und drei weitere wegen der Veruntreuung von 33 Millionen srilankischen Rupien aus den Divi Neguma (Sozial-) Fonds Anklage erhoben. Das Quartett hatte die Mittel während der 2015 Präsidentenwahl veruntreut und angeblich für den Wahlkampf seines Bruders benutzt.

Basil Rajapaksa soll heute erneut dem Haftrichter vorgeführt werden.

Es ist dies bereits das dritte Mal, dass Basil Rajapaksa in diesem Jahr festgenommen wurde. Im Juni wurde er zweimal verhaftet wegen zweier zwielichter Grundstücksdeals in Gampaha und Matara und jeweils auf Kaution wieder freigelassen.

Basil Rajapaksas Neffe, der älteste Sohn des Ex-Pärsidenten, UPFA Parlamentarier Namal Rajapaksa wurde freigesetzt gegen eine Kaution von Rs 50.000 sowie drei Bürgschaften in Höhe von jeweils Rs. 500.000. Der zuständige Magistrat sprach eine Reiseverbot für Namal Rajapaksa aus und ließ seinen Pass beschlagnahmen.

Auch Namal Rajapaksa stehen weitere Untersuchungen ins Haus, im aktuellen Fall geht es jedoch nur um die Annahme von Geldern des indischen Konzerns Krrish, der in Colombo eine Niederlassung plant(e). Rs. 70 Millionen soll Namal Rajapaksa angenommen haben, so die vorläufige Klageschrift.

Bei dieser Gelegenheit bewiesen sowohl Namal, als auch sein Vater Mahinda Rajapaksa ein merkwürdiges Rechtsverständnis – ihrer lauthals geäußerten Meinung nach könne es zu keiner Klage in dem Fall kommen, da die geschädigte Firma selbst (noch) kein Anzeige gestellt habe. Beide Rajapaksas sind angeblich Rechtsanwälte

Das Gericht gab gleichzeitig der FCID die Erlaubnis sämtliche (bekannten) Bankkonten des Angeklagten Namal zu untersuchen.

Auf seine Festnahme wartet Gotabhaya Rajapaksa, unter der Ägide seines Bruders allmächtiger und gefürchteter Staatssekretär der Verteidigung sowie oberster Stadtplaner – wie auch Befehlshaber der berüchtigten „White Vans„.

Im Mordfall Lasantha Wickrematunge wurde in der vergangenen Woche ein Sergeant Major des militärischen Geheimdienstes festgenommen – lange Zeit hatte die srilankische Militärführung unter dem Verweis auf die Gefährdung der inneren Sicherheit die Ermittlungsbehörden hingehalten und sogar verweigert, den Mann verhören zu lassen.

Sergeant Major Premananda Udalagama soll der Anführer jener Killer-Truppe im Staatsdienst gewesen sein, die Wickrematunge, den Herausgeber des Sunday Leader, im Januar 2009 auf offener Straße überfallen und getötet haben. Es ist ein offenes Geheimnis, dass Udalagama in jener Zeit auf direkte Anordnung von Gotabhaya Rajapaksa handelte.

Auch anderen Verwandten der nepotitischen Rajapaksas soll es nun offenbar an den Kragen gehen. Udayanga Weeratunga, ein Cousin des Ex-Präsidenten und ehemaliger Botschafter Sri Lankas in Russland, soll per Interpol gesucht werden – ein erster Antrag dazu wurde jedoch wegen eines Formfehlers zunächst abgelehnt.

Weeratunga werden u.a. die Verwicklung in einem Mordfall eines Botschaftsangestellten vorgeworfen, sowie die Beteiligung an einem undurchsichtigen Deal mit gebrauchten MIG-Kampfflugzeugen, bei dem auch Gotabhaya Rajapaksa seine Hand im Spiel gehabt haben soll.

Advertisements