Vermisste LTTE-Frau taucht nach 6 Jahren wieder auf

Von der LTTEwatch-Redaktion vom 20. November 2015

Jaffna – Ein merkwürdiger Vorfall gibt Tausenden von tamilischen Familien Anlaß zu neuer Hoffnung, ihre in den Wirren der Nachkriegstage verschwundenen Angehörigen wiederzufinden. Die Frau des prominenten LTTEAnführers Vinayagam wurde in der vergangenen Woche von Angehörigen der Armee vor ihrem ehemaligen Haus in Varani bei Jaffna abgesetzt. Lebend und zusammen mit ihren drei Kindern. Das zumindest behauptet Dharmalingam Siddharthan, Führer der Democratic People’s Liberation Front (DPLF).

Im Mai 2009 war die Frau zuletzt gesehen worden, als sie sich mit ihren Kindern den Truppen ergab. Vinayagam soll sich zu diesem Zeitpunkt bereits ins Ausland abgesetz haben, er soll derzeit in Frankreich leben.

Bislang konnte angeblich niemand sagen, was mit ihr – oder den unzähligen anderen, die sich ebenfalls den Truppen ergeben hatten – geschehen war, noch, wo sie verblieben sind.

Erst kürzlich hatte die UN Working Group on Enforced or Involuntary Disappearances (WGEID – UN-Arbeitsgruppe für gewaltsames Verschwinden von Menschen) in einem Bericht die Zahl von über 5.000 Menschen genannt, die nach dem Krieg plötzlich spurlos verschwunden waren.

Die örtlich Polizei will auf Nachfrage von Medien in Sri Lanka noch ncihts mitbekommen haben, vom plötzlichen Wiederauftauchen von Vinayagams Frau und Kindern.

Sollte sich diese Geschichte bewahrheiten, würde das bedeuten, dass es – entgegen wiederholten Behauptungen auch der neuen Regierung – doch geheime Lager im Lande gibt, in denen missliebige Personen weggesperrt werden.

Erst vor kurzem wurde ein regelrechtes Folterzentrum von UN-Experten entdeckt. Die Folterkammer umfasst 12 Zellen, in denen sich, laut Kritzeleien an den blutbespritzten Wänden, noch bis mindestens 2010 Menschen befanden. Das Folterzentrum befindet sich inmitten eines Lagers der Marine in der Nähe von Trincomalee.

Advertisements