Wurde Wasim Thajudeen von Yoshita Rajapaksa ermordet?

Von der LTTEwatch-Redaktion vom 6. August 2015

Colombo – Die srilankische Kriminalpolizei (CID) hat bei Generalstaatsanwalt darum ersucht, die Exhumierung des ehemaligen srilankischen Rugby-Spielers Wasim Thajudeen zu genehmigen, dessen mysteriöser Unfall-Tod nun als Mordsache gilt. Die Staatsanwaltschaft hat dem Antrag stattgegeben.

Nachdem der Fall erneut untersucht worden war, konnte zweifelsfrei festgestellt werden, dass die ursprünglichen Ermittlungen manipuliert worden waren, und dass es sich bei dem vermeindlichen Unfalltod des beliebten Rugby-Spielers um eine kaschierten Mord handelt. Die Polizei möchte nun den Leichnam obduzieren, und überwacht „sicherheitshalber“ das Grab, bis zum Bescheid durch den Staatsanwalt.

Die Kripo geht mittlerweile davon aus, dass dem ehemalige Rugby-Kapitän vor seinem Tod mehrere Verletzungen durch scharfe und stumpfe Waffen zugefügt worden waren. Er hatte Frakturen an den Rippen sowie den Oberschenkelknochen, außerdem Schnittverletzungen, die durch Glas verursacht wurden. Diese Verletzungen weisen auf Folter hin.

Bislang war man davon ausgegangen, dass Wasim Thajudeen am 17. Mai 2012 in Narahenpita starb, als sein Auto frontal an eine Wand krachte und fing Feuer.

Die Polizei hat festgestellt, dass die ursprünglichen Ermittlungen manipuliert worden waren und dass damals – wohl auf politischem Druck hin – von einem Unfall ausgegangen wurde.

In den Mordfall Wasim Thajudeen soll auch der zweite Sohn des ehemaligen Präsidenten Mahinda Rajapaksa verwickelt sein. Yoshita Rajapaksa, ebenfalls Rugbyspieler, soll zusammen mit einem hohen Polizeioffizier die Vertuschung geleitet haben.

Yoshita Rajapaksa hatte ein Verhältnis mit der Freundin Wasim Thajudeens anfangen wollen. Hat er auf diese Weise seinen Konkurrenten beseitigt? Es gibt Gerüchte, wonach Yoshita derzeit versuchen soll, das Land zu verlassen.

Advertisements