US-Bericht bestätigt: LTTE Netzwerk noch immer aktiv

Von der LTTEwatch-Redaktion vom 20. Juni 2015

Colombo – Trotz der vernichtenden militärische Niederlage durch die Truppen der Regierung von Sri Lanka im Jahr 2009, besteht das internationale Netz von Sympathisanten und finanzielle Unterstützer der LTTE noch immer. Dies besagt ein Bericht des US State Department.

Die jährliche Länder-Report bezüglich Terrorismus-Aktivitäten von 2014 wurde vom US-Außenministerium am Freitag veröffentlicht.

Der Bericht stellte fest, dass es zwar keinerlei Angriffe der LTTE in Sri Lanka seit dem Ende des Krieges gegeben habe, jedoch insgesamt 13 LTTE-Anhänger, von denen einige angeblich Angriffe auf amerikanische und israelische diplomatische Einrichtungen in Indien geplant hatten, im Jahr 2014 in Malaysia verhaftet wurden.

Der Bericht stelle fest, dass in der Vergangenheit die LTTE für eine integrierte Strategie bekannt war, die gezielt Schlüsseleinrichtungen und Senioren der srilankischen politischen und militärischen Führung angriff.

Die LTTE führte eine dauerhafte Kampagne gegen rivalisierende tamilische Gruppen durch und ermordete u.a. den indischen Ministerpräsidenten Rajiv Gandhi im Jahr 1991 sowie den srilankischen Präsident Ranasinghe Premadasa im Jahr 1993. Berüchtigt für seine Kader von Selbstmordattentätern, den Black Tigers, verfügte die LTTE hatte auch über maritime Truppen, die Sea Tigers sowie einer rudimentären Luftwaffe, den Air Tigers. Die Kämpfe zwischen der LTTE und der srilankischen Regierung eskalierte im Jahr 2006 und gingen in unverminderter Heftigkeit weiter bis Ende 2008.

Anfang 2009 erobert srilankischen Streitkräfte Schlüsselhochburgen der LTTE zurück, einschließlich der LTTE-„Hauptstadt“ Kilinochchi. Im Mai 2009 schlug die Regierungstruppen die letzten der LTTE-Streitkräfte, töteten dabei LTTE-Führer V. Prabhakaran und andere Mitglieder der LTTE-Führung. Am 19. Mai 2009 erklärte die srilankische Führung den militärischen Sieg über die terroristische LTTE.

Der Bericht weist auch auch darauf hin, dass im März 2014 die srilankische Regierung unter Hardliner Rajapaksa 16 Organisationen und 422 Einzelpersonen als terroristische Organisationen und / oder Finanzierer des Terrorismus erklärt hatte, die eine Wiederbelebung der LTTE anstrebten. Unter den aufgelisteten Personen waren auch einige, die längst nicht mehr am Leben sind. Das Rajapaksa Regime lieferte dazu auch keine Informationen über die Kriterien für die Auflistung noch irgendeinen Beweis für ihre Behauptungen.

Ein Team des UN Counter-Terrorism Committee Büros, das Sri Lanka im Oktober 2014 besuchte, äußerte die Bedenken, dass das von Sri Lanka genutzte Verfahren, einfach Organisationen und Personen ohne Beweise als Terroristen bzw. als terroristische zu erklären, nicht die gängigen UN-Standards erfülle.

Advertisements