General Sarath Fonseka wird Lankas erster Feldmarschall

Von der LTTEwatch-Redaktion vom 20. März 2015

Colombo –  Ab nächste Woche hat Sri Lanka einen neuen höchsten Militärs. Mit Wirkung zum 22. März hat Präsident Maithripala Sirisena General Sarath Fonseka in den Rang eines Feldmarschalls befördert, heißt es aus dem Pressebüro der Präsidenten.

Seit einiger Zeit schon war darüber spekuliert worden, nachdem Fonseka von allen Vorwürfen, die ihm unter Ex-Präsident Rajapaksa angehängt worden waren und wofür er auch fast zwei Jahre in Haft saß, freigesprochen worden. Die Fonseka aberkannten bürgerlichen Rechte, sowie seine Rente und seine Orden waren ihm zuvor nachträglich wieder zugesprochen worden.

Feldmarschall Fonseka erhält zusätzlich eine offizielle Residenz, wird jedoch vermutlich nicht in den aktiven Dienst zurückkehren und wird wahrscheinlich im rahmen seiner neuen Position nur militär-politisch beratende Funktionen ausüben.

Feldmarschall ist der höchste militärischen Rang, der jemals in Sri Lanka vergeben wurde, Fonseka ist der erste im Lande und der vierte in ganz Asien (zweimal in Indien, einmal Pakistan). Der Rang eines Feldmarschalls wird in vielen Ländern ausschließlich in Anerkennung historischer, außergewöhnlicher militärischer Leistungen vergeben. Fonseka gilt als der strategische Kopf hinter dem Sieg gegen die terroristische LTTE im Mai 2009.

Im Gegensatz zu seinen damaligen Dienstherren hatte sich Fonseka stets für eine Untersuchung der Geschehnisse zum Ende des Krieges ausgesprochen. Als er nach dem Krieg in die Politik ging, gegen den amtierenden Präsidenten antrat und nur knapp verlor (viele sprachen damals von Schiebung), ließ ihn Rajapaksa unter dubiosen Vorwürfen festnehmen und verurteilen. Fonseka galt als politischer Gefangener; auf Druck der internationalen Gemeinschaft wurde er freigelassen.

Fonseka ist, nach diesem Knick, auf dem Höhepunkt seiner Karriere angekommen. Doch eins fehlt ihm noch zum vollkommenen Glück. Noch kann er nämlich seinen Sitz im Parlament nicht einnehmen, den er mit der Aberkennung seiner bürgerlichen Rechte verloren hatte, da der Abgeordnete Jayantha Ketagoda seiner Partei „Democratic Front“, der für ihn während seiner Haft im Parlament gesessen hatte, sich nun plötzlich weigert, seinen Sitz für den Parteichef zu räumen.

Um dem Druck der Partei (und Fonsekas) zu entgehen, drohte Ketagoda nun, die Seiten zu wechseln und sich der SLFP von Präsident Sirisena anzuschließen. Fonseka hätte dann zumindest bis zur nächsten Wahl das Nachsehen.

In Anerkennung von Fonsekas verdiensten, war Sirisena unter dem Partei-Symbol „Schwan“ angetreten, das Fonseka seinerzeit benutzt hatte, um gegen Rajapaksa in den Ring zu steigen. Am 8. Januar 2015 gewann der Schwan diesesmal überzeugend.

Advertisements