Aussage zu Kriegsverbrechen: Wie Gota befahl, zu töten

Von der LTTEwatch-Redaktion vom 2014

Colombo – Die Online-News-Site Lanka-e-News (die vom Rajapaksa Regime seit Jahren blockiert und deren Autoren schon oft Opfer von Angriffen waren) will ein brisantes Dokument erhalten haben, das sie auf ihren Seite veröffentlichte. Es ist die Kopie der Aussage eines Augenzeugen, der von angeblichen Kriegsverbrechen und schweren Menschenrechtsverletzungen berichtet, die in Sri Lanka in den letzten Tagen des Krieges begangen wurden.

Dieser Aussage wurde von ein Kriegsreporter (dessen Name nicht bekannt gegeben wurde) gegenüber dem UNHRC-Team gemacht, welche die internationale Untersuchung von Kriegsverbrechen in Sri Lanka durchführt.

Dieser Reporter war in der vom ihm selbst angegebenen, fraglichen Zeit an der Front und berichtete während des Krieges von dort. Der Name wird aufgrund von Zeugenschutz-Massnahmen geheim gehalten. Die Aussage belastet nicht nur den Bruder des Präsidenten schwer, sondern auch Shavendra Silva, der derzeit als UN-Vertreter Sri Lankas in New York Dienst tut.

Die Lanka-e-News-Redaktion verweist darauf, dass seinerzeit nur „embeded“ Reporter an der Front unterwegs waren, heißt solche, die dem Rajapaksa Regime genehm waren. Außerdem stellt die Redaktion fest, dass diese Aussage nicht direkt vom Untersuchungsteam des UNHRC kam.

White Flag-Vorfall
Datum: 5/17/2009
Zeitstempel: 11.45 bis 12.30 Uhr
Ort: Wellamulliwikkal, MLT Sri Lanka (Operationsgebiet der 58. Division der srilankischen Armee)

Aussage von …:

„Als die Anweisungen von Mr. Gotabhaya Rajapaksa, dem Staatssekretär der Verteidigung von Sri Lanka an den 58. Divisionskommandeur, Brigadier Shavendra Silva (derzeit: Generalmajor) über Telefon übergeben wurde, befand ich mich in unmittelbarer Nähe von Silva. Ich war damals einer der Kriegskorrespondenten, die an 58. Division gekoppelt waren.

Zeit: 11.45 Uhr, 1. Anruf

Gotabhaya Rajapaksa befahl in diesem Telefonat Brigadier Shavendra Silva, keine LTTE-Führer aufzunehmen, die versuchten, sich zu ergeben. Stattdessen sollten sie alle getötet werden.

Zeit: 12.00 Uhr, 2. Anruf

Gotabayaya Rajapaksa an Brigadier Shavendra Silva.

Mr. Rajapaksha bestätigte seinen Befehl an Brigadier Shavendra Silva und informierte ihn über den internationalen Einfluss der LTTE, die versuche, Druck auf die Regierung zu dieser Zeit auszuüben.

Direkt nach dem Telefonat, etwa um 12.15 Uhr, rief der Divisionskommandeur, Brigadier Shavendra Silva seine Brigade-Kommandeure und Kommandanten zusammen und informierte sie über das, was der Staatssekretär der Verteidigung ihm gerade befohlen hatte.

Allerdings weiß ich nicht, ob die Truppen an der Front diese Befehl durchgeführt haben, oder nicht.

Zwei Tagen danach, am 19. Mai 2009, rief ich den damaligen Kommandeur der Armee, General Sarath Fonseka an, und fragte, ob er sich der Anweisungen und direkten Befehle von Herr Gotabhaya Rajapaksa bewußt sei. Er sagte mir, dass er keine Kenntnis über solche Anweisungen habe.

Wenn eine internationale Kommission oder ein Kriegsverbrechen-Tribunal von mir eine Zeugenaussage zu diesem Telefongespräch zwischen Gotabhaya Rajapaksa und Brigadier Shavendra Silva am 17. Mai 2009 haben möchte, so bin ich jederzeit bereit, diese eidesstattlich Erklärung auch dort zu machen.“

(unterzeichnet durch… am 12. November 2014, 10:40 Uhr)

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s