CPA deckt Trickserei des Rajapaksa Regimes auf

Von der LTTEwatch-Redaktion vom 29. September 2014 mit Material von CPA

Colombo – Die Kommission des Präsidenten, Beschwerden über vermisste Personen zu untersuchen, wurde vor über einem Jahr, am 15. August 2013 eingerichtet. Der einzige Zweck der Kommission war es, Fällen von „verschwundenen“ Menschen in den nördlichen und östlichen Provinzen von Sri Lanka zu untersuchen. Gern wird diese Kommission nach der angeblichen Erweiterung ihres Mandats vom Regime dazu benutzt, um in Gremien wie den Vereinten Nationen oder dem UN-Menschenrechtsrat damit zu prahlen, man habe ja einen eigenen Prozess in Gange gesetzt, um wenigstens dieses Problem zu lösen, weshalb eine Untersuchung der UNHRC nicht notwendig sei.

Doch wie absurd die Kommission und die scheinbare Lösung ihrer prekären Aufgabe ist, hat das srilankische Centre for Policy Alternatives (CPA) mit einer einfachen Grafik anschaulich dargestellt. Die Kommission ist augenscheinlich nur für kosmetische Zwecke gedacht.

Schon im März 2014 hatte das Centre for Policy Alternatives (CPA) seine Kritik an der Kommission und deren Verfahren geäußert und sich hinsichtlich der rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen in Bezug auf die Ermittlungen und Untersuchungen in Sri Lanka skeptisch geäußert. Im Juli 2014 erhob das CPA weitere Bedenken hinsichtlich des neuerlich erweiterten Mandats der Kommission, die nun eine breiten Palette von Themen, darunter Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht und das Internationale Menschenrechte ebenfalls untersuchen soll. Angesichts der riesigen Anzahl der Fälle ein Schieres Ding der Unmöglichkeit.

Klar wird, dass es einen großen Unterschied gibt zwischen der Rhetorik der Regierung von Sri Lanka und der Realitäten vor Ort. Dies setzt sich in nahezu allen Bereichen des öffentlichen Lebens fort, diese Erkenntnis ist eine vernichtende Anklage des mangelnden politischen Willens seitens der Rajapaksa Regimes wirkliche Versöhnung im Lande tatsächlich und effektiv anzugehen.

Die Grafik stellt dar, welche Aufgabe der Kommission allein beim jetzigen Stand der Dinge erwarten würde – bzw. auf was niemand warten kann, denn 13 Jahre sind eine viel zu lange Zeit…
DisCom JPG

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s