Kriegsverbrecher?: Jagath Dias darf nicht in die EU einreisen

Von der LTTEwatch-Redaktion vom 26. Mai 2014

Colombo – Generalmajor Jagath Dias, der kurz nach dem Krieg als stellvertretender Botschafter in Deutschland, der Schweiz und des Vatikans postiert wurde, und nach dem Aufkommen der ersten Vorwürfe wegen Kriegsverbrechen und Vergehen gegen die Menschenrechte fluchtartig den Kontinent verließ, um einer Festnahme wegen mutmasslicher Kriegsverbrechen in der Schweiz zu entgehen, wird wohl auch weiterhin nicht in ein europäisches Land einreisen dürfen.

Die Zeit der diplomatischen Vergünstigungen und Privilegien sind bis auf weiteres für Jagath Dias vorbei – sein Antrag auf Erteilung eines sogenannten Schengener Visums, das es ihm ermöglich thätte, alle europäischen Länder zu bereisen und das er in Italien beantragt hatte, wurde abgelehnt; er gilt somit im europäischen Raum als „unerwünschte Person“.

Zuvor hatte schon Australien ein Visum für Jagath Dias abgelehnt. In den USA wurde gerade eine Resolution zur Abstimmung im Kongress vorgelegt, die ebenfalls verbietet, mutmasslichen Kriegsverbrechern die Einreise zu gewähren.

Jagath Dias soll während der letzten Phase des Krieges, als damaliger Kommandant des 57. Korps , den Befehl gegebenhaben, Krankenhäuser auf der LTTE-Seite der Front zu beschießen; Dias soll auch für weitere Gräueltaten die Befehle von Verteidigungsstaatssekretär Gotabhaya Rajapaksa entgegen genommen und weiter gegeben zu haben, bzw. selbst verantwortlich zu sein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s