Tamil Tiger, die wahren Übeltäter hinter dem srilankanischen Krieg

 
Übersetzt aus der britische Zeitung “The Telegraph” vom 19. Mai. 2009
Von Udara Soysa und Satchi Sathananthan
Frauen und Mädchen setzte Prabhakaran mir Vorliebe als Selbstmordbomberinnen ein

Frauen und Mädchen setzte Prabhakaran mir Vorliebe als Selbstmordbomberinnen ein

Übersetzt aus der britische Zeitung “The Telegraph” vom 19. Mai. 2009

Von Udara Soysa und Satchi Sathananthan

„Wir lügen wahrhaft und echt, um eine große Verwicklung, in die wir hineingekommen sind, aufzulösen; wir stellen wahrhaft eine Lüge als die Wahrheit hin und die Wahrheit als eine Lüge. Wir machen dies so und so macht es auch Ranil.“ So sagte es V. Balakumar, der frühere Führer von EROS. Später wurde er ein Vertrauter des LTTE-Führers Velupillai Prabhakaran.

Eelamurasu Weekly, 15. bis 21. Mai 2003 

Im Morgengrauen des 27. Juli 1975 entweihte Velupillai Prabhakaran bösartig die Stadt Jaffna und deren Bürger durch das schreckliche Töten des Bürgermeisters Alfred Duryappah, eines freundlichen und guten Mannes, den die Leute dieser Stadt – welche auch eine beträchtliche Anzahl von Moslems als Einwohner hat – verehren.

Zu der Zeit war Prabhakaran kaum 20. Er hatte die Schule mit der achten Klasse verlassen und beschäftigte sich mit Revolvern und Pistolen. Er stahl gewöhnlich Fahrräder und zeigte schon in diesem Alter, dass ihm solche menschlichen Eigenschaften wie Gewissen und Mitgefühl abgingen. Er wuchs sicherlich zu einem Ganoven heran, welcher andere von einer entfernten Stelle oder einem Versteck aus mit Gewalt beherrschen würde.

Bürgermeister Duryappah war keineswegs sein Feind. Prabhakaran kannte ihn kaum, aber er wurde zu einem Ziel seines gewalttätigen Ehrgeizes, nur weil er zu den damaligen tamilischen bekannten Politikern gehörte, welche ihn gerne eliminiert hätten. Prabhakaran Prabhakaran tat nur das Seinige und mit dieser scheußlichen Tat sah er in Sekundenschnelle, wohin seine Karriere gehen könnte. Er schaute nie zurück. Es gab junge Leute, welche die Gewalttätigkeit, wie er sie hervorzubringen begann, bewunderten. Sie brachten gemeinsam die ganze Gemeinschaft unter ihre Herrschaft.

Prabhakaran hatte nie eine eigene politische Ideologie, sondern plapperte nur das nach, was die Tamilischen Vereinigungsfront zufällig aufgenommen hatte. Dazu fügte er die Waffe des Terrors hinzu, die nicht nur gegen die Singhalesen, sondern gegen alle, welche seinen Unternehmungen kritisch gegenüberstanden, gerichtet war.

Was er an dem Julimorgen auf dem Gelände des Tempels tat, war unaussprechlich. Die Konsequenz davon war böse. „Diese Tat grausamer Feigheit, die kein Gefühl von Verantwortung zeigte, warf ihren dunklen Schatten über die auftauchende jugendliche Militanz. „Ich tötete Durayappah“ bezog sich auf einen ziemlich harmlosen, bescheidenen Mann, der sich nicht verteidigen konnte. Dies wurde die Befähigung und der Ruf zum Sichsammeln für Bewerber für Prabhakarans Art nationalistischer Vorhut. Wir leben nun mit den Konsequenzen davon.“ (Zitiert und beobachtet von den Berichten der Universitätslehrer der Menschenrechte – Jaffna)

Was der tamilischen Gemeinschaft nach dem Töten von Jaffnas Bürgermeister zustieß, ist jetzt Geschichte. In den nächsten dreißig Jahren machten die Tamilen im Nordosten ein schreckliches Leiden durch, während die nächste tamilische Generation schlimm davon betroffen und durch das falsche Eingehen auf Prabhakarans gewalttätiges Werben um sie ruiniert. Es war ein erster Schritt, den er gnadenlos ausspielte, und eine an sich zahme Gemeinschaft wurde erregt von der anti-singhalesischen und sogar anti-moslemischen Tirade. Sehr bald begannen die Tamilen nur den Traum, von dem er fantasierte, zu sehen und zu schätzen: Tamil Eelam, ein Staat, der fast ein Drittel des gesamten Sri Lankas umfassen sollte.

Er war nie für irgendeine gemäßigte und akzeptable Lösung des ethnischen Problems zugänglich, noch nicht einmal, was der indische Premierminister mit Mühe dem gerissenen Präsidenten Junius Jawawardene abrang: die Anerkennung des Nordens und Ostens als traditionelle Heimatländer der Tamilen. Prabhakaran wollte die alleinige Verwaltung dieser zwei Provinzen durch die Tiger oder nichts, und es war nichts, was er wählte, weil er überhaupt keinen Sinn für Politik hatte.

Tatsächlich begannen einige Leute der tamilischen Gemeinschaft, als sie diese seine Haltung sahen, zu mutmaßen, dass er nur einen Mafia-Schmugglerstaat auf srilankanischem Boden errichten wollte. Nachdem Prabhakaran von dem Stehlen von Fahrrädern in seiner Jugend zu Bankräubereien übergegangen war, genoss er etwas politische Unterstützung – oder sollen wir sagen, dass Leute ihm gegenüber blind und taub waren. Er begann mit einer Phase des Terrors gegen einige Befreiungsgruppen, welche aufgetaucht waren, um für die Sache der Tamilen zu kämpfen. Er dezimierte sie vollständig.

Der Terror ergriff die Gemeinschaft wie eine Pest, die über Nach herabgekommen war, und Prabhakaran vergoldete den Strohhalm der ethnischen Streitfragen, welche von den aufeinanderfolgenden Regierungen nicht aussortiert worden waren. Die Regierungen von Colombo hatten keine Visionen und erlaubten den rassistischen und religiösen Fanatikern unter der Mehrheitsgemeinschaft, den Ton anzugeben. Prabhakaran schlug daraus Kapital.

Sein nächstes Kapitel der Gewalt bestand darin, die Polizisten zu dezimieren, um die Kontrolle über die Gemeinschaft zu sichern, und die tamilischen und singhalesischen Führer systematisch zu töten, sowie alle gemäßigten politischen Elemente in der tamilischen Gemeinschaft, die er als unbequem für seine Ideen und Pläne betrachtete.

Unglücklicherweise besonders für die Tamilen hatte sich Prabhakaran eine Aura der Unbesiegbarkeit gegeben – nicht weil er mutig und tapfer war und irgendetwas Positives anzubieten hatte, sondern entweder, weil eine gute Mehrheit der Tamilen zahm waren und ihn fürchteten, und weil einige von der Art von Unterwelt, die er aufzubauen begann, profitierten. An vorderster Stelle seiner Unterweltaktivitäten war das Schmuggeln aus dem Ausland, welches ihm eine Verbindung zur Diaspora gab. Nachdem dies einmal etabliert war, gab es kein Zurück für ihn.

Heute ist die LTTE vollständig in Sri Lanka ausgelöscht. Aber am Rande der Zerstörung machte die Führung der Tiger letzte Woche die folgende erhellende Feststellung: „Ich glaube, dass in den 38 Jahren, die wir kämpfen, jeden Tag nur das zivile und menschliche Leben stirbt.Das dies weitere 30 Jahre weitergehen wird, glauben wir nicht – wir glauben an einen friedlichen Weg als Lösung für das tamilische Volk. – KP“

Warum brauchten die Tiger 38 Jahre, um die Zerstörung zu erkennen, die sie den Tamilen mit ihrem Terrorkampf um den Staat Eelam beigebracht haben? Die Tiger Führung schickte ganz bequem die Kinder anderer Leute in den Krieg in den letzten 38 Jahren. Als jedoch der Tod an die Tür von Prabhakaran und seinem Sohn anklopfte, da wurden die Tiger Führer auf seltsame Weise erleuchtet.

Glücklicherweise für die Srilankaner hat Prabhakarans Terrorregime der Lügen, des Todes, der Zerstörung und der Selbstmordbomben geendet. Dies geschah glücklich gestern, als die gesamte LTTE wörtlich ausgelöscht und ihr Traum zerstört wurde. Dies bringt jedem Hoffnung.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s